Förderverein Industriemuseum Henrichshütte e.V.

Herzlich willkommen auf unserer Homepage.
Auf unserer Seite findest du Informationen zu unserem Verein, dem LWL-Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen und wissenswertes rund um die Henrichshütte.

Aktuelles

  • Veranstaltungen


Im Veranstaltungskalender des LWL-Industriemuseums Henrichshütte findet ihr alle Veranstaltungen auf der Hütte.

Veranstaltungskalender auf der Homepage des LWL-Industriemuseums Henrichshütte


Veranstaltungskalender auf der Facebook-Seite des LWL-Industriemuseums Henrichshütte


Hüttenkino

Wir laden wieder herzlich zum Filmabend  ein und würden uns freuen, Sie und Euch im Jahr 2020 weiter begrüßen zu dürfen. 

                                                                                                                          Rainer Thiemeier


Ausblick Kinoprogramm 

Die neue  Ausstellung  "Vom Streben nach Glück- 200 Jahre Auswanderung nach Amerika"
wurde
am 14.12.2019 im LWL-Museum "Henrichshütte" eröffnet.
Wir habe das neue Filmprogramm an das Ausstellungsthema angelehnt: 

Am Mi. 19.Februar, 19.00 Uhr zeigen wir

                         Heavens Gate   (USA,1980, FSK16, 3h25`)

Der Film sprengte seinerzeit alle Budgetgrenzen und schien ein Flop zu werden – heute als Meisterwerk wiederentdeckt, schildert er die Konflikte zwischen einheimischen Rinderzüchtern und Neuein- wanderern in die USA. Die Auseinandersetzungen spitzen sich zu. Der Film zeigt minutiös in epischer Breite dramatische Szenerien und rührt an die Emotionen. Eine wahre Delikatesse der Filmkunst

         

Ehemaligentreff,  Vorstandssitzung und Jahreshauptversammlung


Neu eingestellte Beiträge

Am Dienstag, dem 14.Januar um 19 Uhr präsentiert der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)  auf der Henrichshütte Hattingen

                                            den Vortrag "Fremd bin ich eingezogen...".

Der Hattinger Stadtarchivar Thomas Weiß schildert, wie "Fremde" von den frühesten Anfängen Hattingens die Stadtentwicklung prägten und welche Spuren sie hinterließen. 

"Hattingen war niemals eine isolierte Insel, ohne jeglichen Kontakt zur großen weiten Welt. Zu allen Zeiten kam es immer wieder zu Begegnungen und inspirierendem Austausch, aber auch zu Missverständnissen und Konflikten, die das alltägliche Zusammenleben von Alt- und Neu-Bürgern erschwerten", so der Stadtarchivar.

Der Vortrag findet im Rahmenprogramm der aktuellen Ausstellung "Vom Streben nach Glück. 200 Jahre Auswanderung aus Westfalen nach Amerika" im LWL-Industriemuseum statt. Die Ausstellung erzählt auch Hattinger Auswanderer-Geschichten.

t